Alle Artikel von Aron Kröhnert

Landesentscheid der Kinder in Salzgitter

Am Samstag, den 8.6. fand der Landesentscheid der Jungen und Mädchen (12-14 Jahre) auf dem Salzgittersee statt. Dieses Jahr wurde die Regatta als Kombi-LE der Nordbundesländer (Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Niedersachsen) durchgeführt. Außerdem fanden Lang- und Kurzstrecke an einem Tag statt, sodass wir am nächsten Tag auf der SRVN-Regatta und bei Jugend trainiert starten konnten.

Den Anfang wollten eigentlich Justus und Simon im leichten Doppelzweier (13/14 Jahre) machen, diesen Plänen machte jedoch eine Krankheit von Justus einen Strich durch die Rechnung. Simon startete somit außer Konkurrenz im Einer und wurde in einem großen Meldefeld Sechster (drittbester Niedersachse) auf der Langstrecke und landete auf Platz 4 in seinem 1000m-Rennen.

Der Jungsvierer (12/13 Jahre) mit Justus L (HRC), Paul, Tobi, Chris und Steuermann Luuk blieb fit und konnte sowohl auf der Langstrecke als auch auf den 1000 Metern überzeugen. Die BW-Quali war schon gesichert, da sie das einzige Boot aus Niedersachsen waren, aber sie konnten sich auch gegen 5 weitere Boote aus Hamburg und Schleswig-Holstein durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch!

Der siegreiche Jungsvierer (Tobi, Paul, St. Luuk, Justus, Chris)

Im jüngeren Jahrgang gab es noch drei Doppelzweier vom RVB: Anton und Alex, der kurzfristig für den krank gewordenen Leo eingesprungen ist, wurden 3. niedersächsisches Boot auf der Langstrecke und 2. auf der Kurzstrecke. Damit reichte es leider knapp nicht für die Qualifikation zum BW.

Hannah und Cathararina hatten nur eine Gegenmeldung aus Niedersachsen und mussten somit auch nur ins Ziel kommen, um zum BW zu kommen, das schafften sie auf beiden Strecken. Leni und Elin gingen im leichten Doppelzweier an den Start. Obwohl die beiden noch im jüngsten BW-Jahrgang sind, waren sie das schnellste niedersächsische Boot auf der Langstrecke und konnten sich sicher für den BW qualifizieren. Auf den 1000 Metern reichte es dann für Platz 2.

Für die meisten geht es somit am 27.6. nach Berlin, wo bis zum 30.6. auf der Regattastrecke Berlin-Grünau der Bundeswettbewerb stattfindet. Glück hatten auch Justus und Simon, die in einem Vierer mit dem HRC nachrücken dürfen, weil es dort nur eine Meldung aus Niedersachsen gab.

Die BW-Mannschaft des RVB (nur Justus fehlt)

Angaria Ergomarathon

Der im Februar stattfindende Angaria Ergomarathon ist mittlerweile zu einer festen Größe im Frühjahrs-Regattakalender der RVB-Junior*innen geworden. Wie schon in den letzten beiden Jahren konnten wir bei der siebten Auflage des Wettbewerbs am 10.2. mit einer großen Mannschaft an den Start gehen.

Das Prinzip des Ergomarathons ist sehr simpel: Alleine oder als Staffel mit bis zu 4 Leuten müssen 42,195 km auf dem Ergo absolviert werden. Der Großteil des RVB ging in Staffeln um 9 Uhr an den Start.  Die 3er-Staffel mit Jacob, Anton und Sebastian legte die Distanz in 2:41 zurück und war damit die schnellste Juniorenstaffel. Die zweite RVB-Staffel mit Ben, Jonah, Julius MS und Hugo lieferte sich ein spannendes Battle mit der Juniorenstaffel des RVS, wobei das RVB-Team letztendlich hauchdünn vorn lag. Auch die Mixed-Staffel mit Sina, Line, Julia und Clemens kam in weniger als 3 Stunden ins Ziel.

Die Staffel-Teilnehmer*innen mit Maskottchen und Leni

 

In der zweiten Abteilung um 13 Uhr wagte sich Philipp als Einzelstarter auf das Ergo. Ein Novum: Philipp ist sowohl der erste RVB-Starter als auch der erste Junior überhaupt, der alleine beim Angaria Ergomarathon an den Start gegangen ist. Die anfängliche Euphorie, beflügelt durch Motivation aus der Ferne von Joshi, wich kurz vor Streckenhälfte der Erkenntnis, dass der angepeilte Schnitt doch nicht durchgezogen werden konnte. Dennoch – und vor allem durch die Unterstützung vieler RVB’ler, die zum Zugucken noch geblieben sind – schaffte es Philipp nach knapp über 3 Stunden ins Ziel und erledigte somit als Einzelstarter den Ergomarathon. Eine bärenstarke Leistung, herzlichen Glückwunsch!

Ein Ergocup (Osnabrück, 24.2.) steht noch an, dann können wir endlich die Ketten etwas ruhen lassen und bei besserem Wetter auch mal wieder öfter aufs Wasser. Dennoch freuen wir uns jetzt schon auf den Ergomarathon im nächsten Jahr!

Philipp, hier noch voll bei Kräften

Ergonacht im Ratsgymnasium Osnabrück

Vor 4 Jahren waren wir schon einmal bei der legendären Osnabrücker Ergonacht, jetzt haben wir uns erneut gewagt: Am 26.1. machten sich 18 mutige RVB’ler zusammen mit 10 RVS’lern auf den Weg nach Osnabrück, um im Gebäude des dortigen Ratsgymnasiums die ganze Nacht durch Ergo zu fahren. Das Prinzip klingt so simpel wie verrückt: als Achterstaffel muss ein Ergo von 20:00 bis 6:00 am Laufen gehalten werden, dann ist die Ergonacht erfolgreich absolviert.

Zusammen mit dem RVS haben wir vier Staffeln zusammengesetzt. Eine davon mussten wir jedoch aufgrund von Krankheitsfällen abmelden, sodass letztendlich eine reguläre Achterstaffel und zwei Zehnerstaffeln an den Start gingen. Die Ergos von allen 8 Staffeln aus Osnabrück, Nienburg und Hannover waren zusammen in einem Klassenraum aufgebaut und digital als Rennen – wie bei einem Ergocup – miteinander verbunden. Ungewöhnlich war nur die eingestellte Renndistanz: 10 Stunden.

Vor dem Start haben alle Staffeln schnell noch die Reihenfolge und Taktik besprochen, pünktlich um 20:00 ging es dann los. Von da an rasselten ununterbrochen die Ergoketten, als Unterhaltung lief nebenbei Handball oder „Der Herr der Ringe“. Auch für das leibliche Wohl wurde die ganze Nacht über gesorgt.

Am Ende der Nacht hat die reine RVB-Staffel mit Line, Hailee, Jonah, Clemens, Sebastian, Jacob, Philipp und Anton mehr als 140 Kilometer absolviert und ging siegreich vom Platz. Auch die beiden RVB-RVS-Staffeln haben die Nacht erfolgreich hinter sich gelassen und konnten sich ein Finisher-T-Shirt abholen. Vielen Dank an die Ruderriege des Ratsgymnasiums Osnabrück für die Organisation dieser tollen Veranstaltung!

Das erste Wettkampfwochenende 2024 ist geschafft: DRC Ergocup und Talentiade

Am 20.1. und 21.1. ging es in der Halle des Zentrums für Hochschulsport Hannover hoch her: Zunächst ging es am Samstag auf die Ergos, für die Kinderjahrgänge stand am Sonntag noch die Talentiade der Ruderjugend Niedersachsen auf dem Programm. Der RVB war bei beiden Veranstaltungen vertreten.

Beim DRC Ergocup konnten viele Sportlerinnen und Sportler ihre Bestzeiten verbessern. Leni, Julia, Line und Philipp konnten jeweils ihr Rennen für sich entscheiden. Zudem gelang es Jonah, Sebastian, Anton K, Tobi, Simon (für den HRC), Lars und Kurby (beide für den DRC), einen Platz auf dem Podest zu ergattern.

Doppelsieg für den RVB: Philipp (r) und Sebastian

Die Talentiade der Ruderjugend wurde nach einigen Jahren wieder ausgetragen. Hierbei werden verschiedene allgemeinsportliche Stationen absolviert, etwa beim Zielwurf, Medizinballstoßen, Ausdauerlauf oder dem Ruder-Wissenstest. Insgesamt gab es beeindruckende 130 Meldungen aus ganz Niedersachsen und Bremen. Trotz zahlreicher krankheitsbedingter Ausfälle konnten die RVB-Kids die Podestplätze unsicher machen. Sowohl Leni als auch Paul D. gewannen mit einem zweiten Platz in ihrer Altersklasse einen Preis.

Start in die Ergocup-Saison beim [M]Indoor Cup

Am 9.12. ging es für eine recht große Truppe des RVB zum Ergocup nach Minden. Wie jedes Jahr wird dabei die neue Saison eingeläutet, dieses Jahr mit einigen starken Ergebnissen.

Line legte beim Juniorinnen-Rennen über 1000m vor und konnte sich den ersten Platz sichern. Gleich im Junioren-Rennen darauf konnte sich der RVB über zwei weitere Podestplätze freuen: Neben Philipp, der das Rennen gewinnen konnte, ergatterte Sebastian die Bronzemedaille.

Auch bei den Kinderjahrgängen (2010 und jünger) gab es einige Erfolge zu verzeichnen: Justus ließ die gesamte Leichtgewichtskonkurrenz 2010 hinter sich, Leni kam in der offenen Klasse 2012 auf den geteilten 2. Platz.

Zum Ausklang des Tages konnte der RVB auch bei den Staffeln ein paar Medaillen mitnehmen. Sowohl die Juniorinnen-Staffel mit Julia, Hailee, Sina und Line als auch die Junioren-Staffel mit Philipp, Sebastian, Anton und dem kurzfristig eingesprungenen Justus erreichte den Bronzerang, Leni gewann Gold in einer zusammengewürfelten Staffel mit HRC und Bessel Minden.

Damit ging ein spaßiger, ereignisreicher und letztendlich auch erfolgreicher Tag zu Ende. Neben guter Stimmung gab es einige Bestzeiten zu feiern. Wir freuen uns schon auf das Heimspiel beim DRC-Ergocup am 20.1. in Hannover!

Row to Olympics: Internationaler Jugendaustausch mit 5 RVB-Kids

In der Zeit vom 20.8. bis zum 26.8. fand an 5 Standorten in Deutschland die internationale Veranstaltung „Row to Olympics“ statt. Pro Standort kamen 3 Nationen mit je 8 Jungen und 8 Mädchen des ältesten Kinderjahrgangs zusammen, um die schnellste Bootsklasse, den Achter, zu fahren. Das im letzten Jahr in Frankreich gestartete Projekt sollte auch 2023 fortgeführt werden.

Am Maschsee in Hannover trafen sich Ungarn, Frankreich und Deutschland. In der deutschen Mannschaft waren mit Sina, Hailee, Clemens, Julius und Lovis auch 5 Mädchen bzw. Jungen des RVB vertreten. Neben dem Achterfahren in nationalen und trinationalen Booten standen weitere gemeinsame Aktivitäten auf dem Plan. Am abschließenden Samstag fand die Regatta statt, bei der die Achter der verschiedenen Standorte gegeneinander antreten.

Drei trinationale Mädchenachter in der Startauslage

Sommerfest 19.08.2023

Liebe RVBlerInnen, liebe Eltern, liebe Ehemalige und lieber Vorstand des RVB,

 

Wie einige von euch vielleicht schon mitbekommen haben, soll es dieses Jahr wieder ein Sommerfest geben, mit Grillen, Rudern und vielem mehr… 🙂

Hierfür wollte ich euch schon mal den Termin mitteilen, damit ihr euch diesen im Kalender markieren könnt. 🙂

Das Sommerfest soll am 19.08. von 14:30 Uhr -18:30 Uhr am Schülerbootshaus stattfinden. Weitere Informationen folgen demnächst…

 

Viele Grüße

Line Pfeiffer

 

4 Boote zeigen starke bis überragende Leistungen beim BW in Brandenburg

Am Donnerstag, den 29.6. ging es für die große Mannschaft des RVB auf den Weg zum Bundeswettbewerb nach Brandenburg. Auf dem Landesentscheid hatten sich drei Zweier sowie ein Vierer qualifiziert.

Am Freitag standen dann die Rennen der Langstrecke auf dem Programm: 3000 Meter inklusive einer Wende galt es zu absolvieren. Dies gelang den Booten insgesamt gut, auch wenn manche etwas mit den Bojen zu kämpfen hatten. Bei der abendlichen Siegerehrung gab es dann zwei Medaillen zu feiern: Hailee und Sina (2x 13/14 Jahre Lgw.) kamen in ihrer Abteilung auf Platz 2 (insgesamt die 3. Zeit), während Justus und Simon (2x 12/13 Lgw.) mit der vierten Gesamtzeit ihre Abteilung gewinnen konnten. Diese beiden Boote wurden durch ihre Leistungen für den Sonntag in den ersten Lauf, das A-Finale, gesetzt. Lovis, Lennart, Clemens, Julius MS und Steuermann Julius H (4x+ 13/14) hatten insgesamt die 13., in ihrer Abteilung die dritte Zeit. Henrik und Antonio (2x 13/14 Lgw.) erruderten leicht angeschlagen die 12. Zeit (Abteilung Platz 5). Damit reichte es jeweils für die dritte Abteilung am Sonntag (C-Finale).

Am Samstag stand dann der Allgemeine Sportwettbewerb an. In Riegen eingeteilt wurden verschiedene allgemeinsportliche Stationen wie der Dreierhopp, die Seilwanderung oder eine Ergostaffel absolviert. Nachmittags fanden die Betreuerrennen statt, Frau Hildebrand und Aron starteten zusammen mit Frau Ost, Owen und Steuerfrau Emilia (alle RVS) im Vierer und konnten immerhin ein Boot aus Bayern hinter sich lassen.

Am Sonntag ging es dann hoch her bei der sogenannten Bundesregatta. Den Anfang für den RVB machten Justus und Simon, die sich im A-Finale sensationell den zweiten Platz holten: das beste Ergebnis des RVB auf dem BW jemals! Herzlichen Glückwunsch!

Alle Rennen danach litten bei zunehmendem Wind unter den schlecht ruderbaren und teils sehr unfairen Bedingungen. Bei 90 Minuten Verzug wurde die Streckenlänge verkürzt und es wurde ohne Startbrücke gestartet. Damit hatten vor allem Hailee und Sina sowie Henrik und Antonio Probleme, die über einen fünften Platz in ihrer Abteilung nicht hinauskamen. Die Bedingungen besser kontrollieren konnte der Vierer, der seine Abteilung gewann und sich somit eine Goldmedaille sichern konnte.

Alles in allem war der diesjährige BW eine tolle Veranstaltung, bei der sich der RVB in großer Mannschaft zeigen und einige Erfolge verzeichnen konnte. Vielen Dank an die Ausrichter sowie an das gesamte Team der Ruderjugend Niedersachsen, die im Vorfeld und vor Ort für einen reibungslosen Ablauf und die gesamte Verpflegung gesorgt haben.

5 Landessiege und eine Berlinqualifikation beim Landesentscheid von „Jugend trainiert“

Am Montag, den 26.6. fand auf dem Maschsee in Hannover der Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia und Paralympics“ im Rudern statt. Die Bismarckschule ging mit einer großen Mannschaft an den Start und konnte einige starke Ergebnisse verbuchen.

Besonders hervorzuheben ist dabei der Junioren-Doppelvierer mit Philipp Kasting, Sebastian Ballüer, Sascha Lorenz, Anton Garve und Jacob Ziencz. Sie konnten, gesteuert von Constantin Held, sowohl im Gig-Boot als auch im Rennboot (in leicht unterschiedlicher Besetzung) überzeugen und einen zweiten Platz erreichen. Weil die Mannschaft der Humboldtschule sowohl den Gig-Doppelvierer als auch den Gig-Riemenvierer gewonnen hat und in Berlin im Riemen-Gig an den Start gehen wird, fährt unsere Mannschaft im Gig-Doppelvierer zum Bundesfinale. Herzlichen Glückwunsch!

Vor allem in den Kinderjahrgängen konnten in Bootsklassen, in denen nur der Landesentscheid ausgetragen wird, einige Siege errungen werden. Gewinnen konnten etwa der Gig-4x+ Jahrgang 09 und jünger (Mattes, Julius H, Arsenii, Anton K und St. Henrik), der Gig-4x+ 2011 (Christoph, Tobias, Paul D, Alex und St. Sina) und der Jungs-2x  (Henrik und Antonio). Auch der Nachwuchs-Junioren-Vierer mit Jonah, Max, Paul S, Ben und St. Arwin konnte sein Gig-Rennen gewinnen, ebenso wie der Mixed-Rennvierer im Kinderbereich mit Hailee, Sina, Justus, Simon und St. Henrik, dieses Rennen wurde schon am Sonntag ausgefahren.

Auch die weiteren Boote der Bismarckschule zeigten starke Leistungen, etwa der Juniorinnen-Vierer, der leider nur den Vorlauf, nicht jedoch das Finale für sich entscheiden konnte, oder der Jungs- und der Mädchenrennvierer, die beide an der starken Konkurrenz in den Rennen, die nach Berlin führen, scheiterten. Ebenfalls gut unterwegs war der 2010er-Gigdoppelvierer, der den Landessieg um weniger als eine Sekunde verpasste.

Die Rennen konnten trotz der Probleme mit Wasserpflanzen in der Strecke so fair wie möglich stattfinden. Das Orga-Team entschied sich dazu, ab dem Morgen mit Motorbooten herauszufahren und mit Harken und Mistgabeln die Pflanzen aus der Strecke zu entfernen. Durch diesen Einsatz und zeitweise Verkürzungen der Strecke auf ca. 750m konnten alle Rennen gefahren werden.

Somit bleibt im Rückblick eine für die Bismarckschule und den RVB erfolgreiche Regatta. Auch das Team, das die Verpflegung für die beiden Regattatage organisiert hat, zieht ein positives Fazit. Wir freuen uns schon – einerseits auf das Bundesfinale im September in Berlin, andererseits auf den Landesentscheid im nächsten Jahr!