Alle Artikel von Anton Garve

Endspurt-Regatta

Liebe RVBler,

dieses Wochenende am 25. September (Sonntag) findet nach 2 Jahren Corona-Pause wieder die „Endspurt-Regatta“ des RVB auf dem Maschsee statt. Wir würden uns über viele Zuschauer und Unterstützung freuen! Das Meldeergebnis findet ihr hier.

Wir freuen uns auf ein schönes Regattawochenende und bedanken uns schonmal im voraus für die ganze Unterstützung!

 

Spendenlauf

Liebe SRVBler,

am 30. September (Freitag) findet von 14-16 Uhr ein Spendenlauf des RVB um das Gelände der Bismarckschule statt. Eine Runde sind ca. 600m und mitlaufen dürfen alle Schülerinnen und Schüler, die Mitglied im RVB sind.

Bis zum 25. September („Endspurt-Regatta“) sollt ihr so vieler Spender:innen, wie möglich sammeln, damit wir auch genug Geld zusammen bekommen, damit wir einen neuen Rennvierer anschaffen können. Der ist leider nämlich ein bisschen zu teuer, um ihn nur von den Vereinsbeiträgen zu finanzieren. Den beigefügten Spendenzettel (Rückseite des Infozettels) gebt ihr dann bis zur „Endspurt-Regatta“ an Line Pfeiffer entweder in der Schule oder beim Training.

Alle weiteren Infos stehen auf dem beigefügten Infozettel. Wenn ihr ihn ausdruckt, druckt am besten beide Seiten auf ein Blatt (beidseitig). Dann habt ihr, wenn ihr zu euren Spender:innen geht, immer den Infotext dabei. 🙂

Wir freuen uns, wenn wir zahlreiche Spenden zusammenbekommen und somit den neuen Rennvierer finanzieren können. Vielen Dank schonmal für alle Läufer:innen und Spender:innen!

Mit sportlichen Grüßen Line und Paula

Info/Spendenzettel

Verpflegung bei der Endspurt-Regatta

Liebe RVBler,

dieses Jahr am 25. September (Sonntag) findet nach 2 Jahren Corona-Pause wieder die „Endspurt-Regatta“ des RVB auf dem Maschsee statt. Genau wie Anfang Juli bei JtfO brauchen wir auch hier eure Unterstützung bei der Verpflegung. Das kann eine Kuchen- oder eine Salatspende sein oder eine Hilfe beim Verkauf und in der Küche. Das bedeutet z. B. Brötchen schmieren, Quark anrühren, Waffeln backen, oder die Grill- und Nudelstation betreuen. Einige erinnern sich bestimmt noch an die Verpflegung bei JtfO.

Es wäre super, wenn sich wieder so viele fleißige Helfer*innen und Kuchen- und Salatspender*innen finden würden, damit alle Sportler*innen, Trainer*innen, Zuschauer usw. bei der Regatta gut versorgt sind.

Tragt euch bitte im unteren Abschnitt auf dem beigefügten Zettel ein und gebt bzw. schickt ihn bis zum 12.09. an Paula Denger, damit wir einen Zeitplan erstellen können. Solltet ihr leider keinen Kuchen oder Salat mitbringen oder helfen können, gebt bzw. schickt den Zettel trotzdem ab (dann entsprechend ankreuzen), damit wir von allen eine Rückmeldung haben. Wenn ihr nicht bei dem gesamten Zeitfenster helfen könnt, könnt ihr gerne euren individuellen Zeitraum angeben, zu dem ihr unterstützen könnt.

Am 20. September um 18 Uhr würden wir gerne ein Helfertreffen mit allen Helfer*innen in der Cafeteria des Schülerbootshauses machen, damit da alle Fragen geklärt werden können und am Regattatag alles reibungslos ablaufen kann. Sollte da jemand von den Helfer*innen nicht können, bitten wir um Abmeldung bei Paula:
paula.denger@rvb-hannover.de.

Wir bedanken uns schonmal im Voraus für eure fleißige Unterstützung und freuen uns, euch bei der Regatta zu sehen!

Mit sportlichen Grüßen
Das Orga-Team
Paula, Aron und Salim

Infozettel

Landesmeisterschaften 2022

Am letzen Wochenende fand wieder die Landesmeisterschaft Niedersachens statt.
Dieses mal sogar auf dem Maschsee, sozusagen ein Heimspiel für den RVB.
Am Samstag über 350m sind 2 Doppelzweier für den RVB an den Start gegangen.
Nikolas Mück und Eike köhler konnten sich durch einen Erfolgreichen Vorlauf einen Platz im Finale sichern, in dem sie den fünften Platz erzielten.
Philipp Kasting und Anton Garve starteten direkt im Finale, wo sie den zweiten Platz erzielten.
Diese Platzierung konnten sie dann auch am Sonntag über 1000m Verteidigen.
Insgesamt waren es zufriedenstellende Ergebnisse und die zahlreichen Zuschauer konnten einige sehr spannende Rennen beobachten.

Philipp Kasting

Viel Wind und Pech beim Bundeswettbewerb in Bremen

Vom 7.7. bis zum 10.7. fand auf dem Werdersee in Bremen der „Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen“ statt und für den RVB ging der Mädchenvierer mit Rebecca, Kyra, Hailee, Sina und Steuermann Paul an den Start. Beim Landesentscheid in Hamburg Anfang Juni hatte sich die Mannschaft dafür qualifiziert.

Am Donnerstag sind wir erst einmal angekommen, mit den Rennen ging es am Freitag los. Dort stand die Langstrecke mit 3000 Metern an, bei denen auf der Hälfte der Strecke eine Wende gefahren werden musste. Diese entpuppte sich als große Tücke der Strecke, denn direkt nach der Wende, also ohne viel Bootsgeschwindigkeit, drückte eine heftige Böe den Vierer in die Böschung. Sich aus dieser wieder zu befreien und neu Fahrt aufzunehmen, kostete wertvolle Zeit und Kraft. Dennoch verbesserte sich die Mannschaft im Vergleich zum LE, denn sie konnten ein Boot, das wir schon aus Hamburg kannten und damals vor dem RVB lag, hinter sich lassen. Am Ende reichte es für Platz 11 von 13.

Am Samstag stand der „Allgemeine Sportwettbewerb“ auf dem Programm, bei dem in Gruppen verschiedene Stationen mit sportlichen Herausforderungen absolviert werden mussten. Das krönende Highlight der Regatta wartete jedoch am Sonntag auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des BW: die Bundesregatta über 1000 Meter. Das bei den 3000m langsamste Boot aus dem Rennen meldete ab, wodurch nur A- und B-Finale (letzteres mit RVB-Beteiligung) gefahren wurden. Der Gegenwind war hier vor allem beim Einschwimmen ein großes Problem. Der RVB-Mannschaft gelang es jedoch gut, in den Startblock zu manövrieren, sodass sie letztendlich 20 Minuten auf die anderen Boote warten mussten. Bei dem starken Wind wurde den Mädchen zudem ziemlich kalt, was kurz vor Rennstart natürlich nicht vorteilhaft ist. Nach 400 Metern im Rennen fing sich die Mannschaft, auf Platz 2/3/4 liegend, zudem ein sehr starken Krebs, der das Boot zum Stehen brachte. Sie fielen deutlich zurück, konnten sich jedoch noch um einen Platz auf Rang 5 verbessern.

Somit beendeten sie beide Rennen auf dem elften Gesamtrang, ein nicht ganz zufriedenstellendes Ergebnis, das vor allem durch die beiden Unglücke mit Windbeteiligung geschmälert wurde. Dennoch hat die Regatta und alles drum und dran allen viel Spaß gemacht und es waren vier schöne Tage in Bremen.

Aron Kröhnert