Triathlon der Ruderer

Am letzten Samstag sollte eigentlich die Regatta der Schillerschule stattfinden. Corona verhinderte dies leider, sodass die drei großen Schülerrudervereine kreativ wurden und einen Triathlon auf die Beine stellten. Es galt 2,5 km zu rudern, danach auf dem Rad ca. 9 km zu bewältigen und nicht ganz 2 km zu Fuß zurückzulegen.

Die Teilnahme des RVB war mit 18 gemeldeten Personen sehr ordentlich. Die jüngeren Schüler hatten in der letzten Monaten wenig Möglichkeiten um Einererfahrung zu sammeln, sodass ihre Zurückhaltung nachvollziehbar war. Umso mehr Anerkennung verdient die Teilnahme von Tom Döpke, Sascha Lorenz und vor allem Paul Sägebarth.

Bei den Junioren ging unsere Achtermannschaften mitsamt der beiden Steuerleute an den Start. Zumindest war es so geplant. Eine Person glänzte allerdings durch Abstinenz. Verstärkung kam noch von Nikolas und Ella im Starterfeld. In den Kinderjahrgängen gingen Anton und Ole Schmidt als langjährige Trainingsleute sowie Paula, Tom, Sascha und Paul an den Start.

Der Sprint zum Boot und das eigenständige Ablegen waren sicherlich die erste ungewohnte Tätigkeit vieler Sportler. Unsere Leute blieben dabei trocken, ein Sportler suchte dort aber schon die erste Erfrischung. Schnell einmal in Süden und wieder zurück und dann anlegen – nicht im Steg, sondern an dem Steg. Zum Glück gab es keine Bootsschäden. Ist sicherlich auch eine Herausforderung, wenn 8 Boote anlegen wollen und natürlich alle den optimalen Steg bzw. die dem Süden zugewandte Seite wählen, um keine Zeit zu verlieren.

Dann schnell ein paar Runden in der Leinemasch, um dann die Laufstrecke in Angriff zu nehmen. Das Fahrradfahren „trainieren“ die meisten ja auf dem Weg zum Bootshaus, bei der Laufstrecke wurde aber deutlich, was man im Training der letzten Monate ausgespart hatte.

Insgesamt war Finn Riemer der schnellste des RVB mit einer Zeit von 40:45 und erreichte den 5. Platz. Ansonsten schien es die Zeit der Steuerleute zu sein. Aron lies bis auf Finn alle RVB-Junioren hinter sich und auch Hajime verwies drei der langen auf die Plätze hinter sich. Ella Mink siegte bei den Juniorinnen mit 50:10 Minuten, hatte allerdings auch keine Konkurrenz. Ein Teil der A-Junioren mussten aber schwitzen, denn die wurden fast von ihr geschluckt.

Bei den Kindern belegten Anton und Ole den 2. und 3. Platz in ihrem Jahrgang, Sascha und Tom den 4. bzw. 7. Platz, Paula Denger und Paul Sägebarth in ihren Abteilungen jeweils den 2. Platz.

Insgesamt kam die Veranstaltung gut an und alle hatten Spaß, auch wenn es sehr anstrengend war. Mal sehen, ob wir den Triathlon noch einmal wiederholen. Im Bilderbereich gibt es weitere Impressionen.